Geschichte

 

 

Im Jahr 1950 entschlossen sich Neubürger aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten, aus dem Sudetenland, sowie Bürger von Zeitlarn zur Pflege des deutschen Liedgutes einen Männergesangverein zu gründen. Der Verein sollte sich in das öffentliche Gemeindeleben einbringen und die Integration von Neu- und Altbürgern fördern. Neben dem Chorgesang lag den Gründungsmitgliedern ein geselliges Gemeinschaftsleben am Herzen.

 Nach einigen Vorgesprächen trafen sich Alfons Kröninger ( Schreiner), Hans Martin (Friseurmeister) und Willi Lippmann (Kunstmaler), Anton Dirnberger (Schuhmachermeister), Georg Helmberger jun. (Bauernsohn), Franz Josef Lösch (Fleischermeister), Franz Beer (Mechaniker), Dr. Karl Tietze (Bibliothekar), Erich Scherer (Zimmermann), Franz Schindler (Ing. und Gastronom) und Felix Judex (Oberlehrer i. R.) am 20. Januar 1950 zur Gründungsversammlung.

 Sie beschlossen die Vereinsgründung und bestimmten den Dienstag als wöchentlichen Übungstag .

 Bei der 2. Singstunde am 14. Februar wurden Werner Daigl (Diplomkaufmann), Karl Ziegler (Bauingenieur), Eugen Michna, Walter Hoche, Georg Bucher jun., Heinz Quasthoff, Jakob Kagerer und Josef Islinger als neue Mitglieder aufgenommen. Der Chor erhöhte sich damit auf 19 Aktive.

 Am 23. Februar 1950 fand im Cafe Schindler die erste Generalversammlung statt. Die anwesenden Sängerfreunde beschlossen die endgültige Vereinsgründung, wählten den ersten Vorstand und beauftragten diesen mit der Aufstellung einer Satzung und den Eintrag ins Vereinsregister.

Außerdem bestätigten sie Franz Josef Lösch als Chormeister und bestimmten Eugen Michna als dessen Stellvertreter.

 Am 23. September 1951 fand bei einem großen Sängerfest in Zeitlarn die Fahnenweihe statt. Eine Seite der Fahne zeigte die Hl. Cäcilia, die andere die Symbole des Bayerischen Sängerbundes. Der Gesangverein "Harmonie Sallern" übernahm freundlicherweise die Patenschaft.  Als Ehrengäste wurden begrüßt: Hugo und Franz von Walderdorff auf Hauzenstein als Vertreter des Schirmherrn Reichsgraf Hubert von Walderdorff, Landrat Leonhard Deininger, Oberamtmann Danner, 2. Vorstand des Bayerischen Sängerbundes, Bürgermeister Pfeifferer mit den Gemeinderäten und deren Stellvertreter, sowie Gutsbesitzer Alfons Seiler. Den Festgottesdienst zelebrierte H.H. Pfarrer Steindl. Der Jubelverein umrahmte den Gottesdienst mit der "Deutschen Messe" von Franz Schubert und mit dem Chorsatz "Die Himmel rühmen des Ewige Ehre".

Nach dem Festgottesdienst und der kirchlichen Fahnenweihe überreichten Fahnenmutter Irmgard Seiler und die Ehrenjungfrauen Bucher, Dollhofer, Dirnberger, Pflügl, Fuchs, Daigl, Meller und Zwack prächtige Fahnenbänder an die geladenen Vereine. Neben dem Patenverein Sallern waren dies die Gesangvereine von Beratzhausen, Hackenberg und Geisling. Die Freiwillige Feuerwehr Zeitlarn, der Kriegerverein Zeitlarn, der Sportverein Zeitlarn, die Schützengesellschaft Ödenthal und der Krieger- und Soldatenverein Laub nahmen ebenfalls an der Juberfeier teil.

"So fröhlich und froh beieinander zu sein, da schmeckt uns der Wein ...", ist noch heute eines der Lieblingslieder des Chores. Es zeigt, dass der Gedanke unserer Gründungsväter bis heute gilt.